Tesla mit hohen Verlusten – Musk kündigt eigene Autoversicherung an

Der kalifornische Autopionier Tesla hat das erste Quartal 2019 mit einem überraschend hohen Nettoverlust von 702 Millionen Dollar abgeschlossen. Hatte Vorstandschef Elon Musk Ende 2018 noch einen kleinen Gewinn vorausgesagt, korrigierte er dies später in einen möglichen Verlust. Letztlich führten Verzögerungen des aktuellen Hoffnungsträgers Model 3, Preissenkungen und geringere Auslieferungen bei den Spitzenmodellen Model S und X zu einer kräftigen Umsatzdelle und einem der höchsten Quartalsverluste der Firmengeschichte. Tesla ist wieder da, wo man vor zwölf Monaten gestartet war: Vor einem Jahr erreichte der Verlust 709 Millionen Dollar.

Am Ende des März-Quartals waren 63.000 Fahrzeuge ausgeliefert, was weit unter den Erwartungen von 76.000 lag. „Das war das schwierigste logistische Problem, das ich je gesehen haben“, sagte Musk über Lieferprobleme nach Europa und China.

Der Umsatz lag mit 4,54 Milliarden Dollar weit unter den Prognosen von 5,19 Milliarden Dollar. Der reine Autoumsatz belief sich auf 3,72 Milliarden Dollar, 36 Prozent mehr als im Vorjahr, aber 41 Prozent unter dem vierten Quartal 2018.

Die finanzielle Situation des Autobauers wird von Analysten aufmerksam beobachtet. Ende des Jahres 2018 bezifferte sich der Bestand an liquiden Mitteln auf 3,7 Milliarden Dollar, Ende März waren davon noch 2,2 Milliarden Dollar übrig.

Drucken