Softbank steigt bei Wirecard ein

Der japanische Konzern wird in einem ersten Schritt 900 Millionen Euro in eine Wandelschuldverschreibung des Konzerns investieren, teilte Wirecard mit. Diese werde nach Ablauf von fünf Jahren in gut 6,9 Millionen Aktien zu einem Preis von 130 Euro je Stück gewandelt. Die Zahl der Aktien entspricht rund 5,6 Prozent des Grundkapitals von Wirecard.

Die Ausgabe der Wandelschuldverschreibung soll auf der Hauptversammlung am 18. Juni genehmigt werden. Aktuelle Anteilseigner sollen kein Bezugsrecht bekommen.

An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen. Wirecard-Aktien Chart zeigen legten nach dem Handelsstart zwischenzeitlich um zehn Prozent zu.

Wie die Unternehmen weiter mitteilten, wollen Wirecard und Softbank eine strategische Partnerschaft eingehen. Es sei eine Absichtserklärung über eine Zusammenarbeit bei digitalen Paymentlösungen unterzeichnet worden. Die Softbank-Gruppe unterstütze Wirecards Expansion nach Japan und Südkorea. Geplant sei auch, die Zusammenarbeit auf die digitale Kreditvergabe zu erweitern.

Drucken