Gruner+Jahr-Chefin Jäkel: „Der Hunger nach Inhalten ist gewaltig“

Bertelsmann sieht sich auf gutem Weg, mit einer Bündelung seiner vielfältigen Medienaktivitäten den großen US-Plattformen Paroli zu bieten: „Die Bertelsmann Content Alliance investiert in Deutschland jedes Jahr zwei Milliarden Euro in Kreativität, das ist einzigartig. Außer vielleicht Disney bündelt wohl niemand so viel Power in seinem Heimatmarkt“, sagte Julia Jäkel, Chefin der Bertelsmann-Tochter Gruner + Jahr sowie Vorsitzende des Boards der neuen Inhalte-Allianz.

Unter anderem wolle die neue Plattform „den Wachstumsmarkt Podcast und Audio erobern“. Jäkel weiter: „Unser Orchester ist sehr vielfältig. Und jetzt spielen alle zusammen.“ Da sei man bereits jetzt „nationaler Champion. Das stärkt unsere Position im Kampf um die Aufmerksamkeit, besonders gegenüber den großen Plattformen.“

Jäkels Fazit: „Je globaler die Welt wird, desto bedeutsamer entwickelt sich der nationale, ja sogar regionale Content.“ Das sei eine „riesige Chance“ für Bertelsmann. Und weltweit sei der „Hunger nach Inhalten gewaltig. Auch Netflix und Amazon haben gemerkt, dass sie in die regionalen Märkte hineinkommen müssen, doch da haben wir einen gewaltigen Vorteil“, erklärte Jäkel dem Handelsblatt.

Zu der Inhalte-Allianz gehören seit Anfang des Jahres so unterschiedliche Bertelsmann-Divisionen wie Random House (Buch), RTL (Hörfunk und Fernsehen), Ufa (Film), BMG (Musik) und G + J (Zeitschriften). Darüber hinaus wird in einer Ad Alliance bereits das Werbegeschäft gebündelt. Jäkel machte auch da klar: „Die Werbepartner sehnen sich nach kraftvollen Akteuren, die eine Alternative zu den US-Plattformen bilden können.“

Drucken