BEVH vermeldet Umsatzplus im Online-Handel mit Büchern

Der Online-Handel hat im 1. Quartal des Jahres deutlich zugelegt, vermeldet der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH). Er gibt für den deutschen Markt diese Zahlen aus:

  • Von Januar bis März wurden im Online-Handel 11,2% mehr umgesetzt als im gleichen Zeitraum 2018.
  • Insgesamt kauften die Kunden Waren für 16.244 Mio Euro (inkl. USt). Im 1. Quartal 2018 waren es 14.603 Mio.

„2019 startete sehr erfreulich für den Onlinehandel. Das erste Quartal bildet zwar immer auch das hervorragende ‚nachlaufende‘ Weihnachtsgeschäft mit ab, aber wir liegen für Januar bis März trotz aller wirtschaftlichen Unwägbarkeiten wie Brexit und mögliche konjunkturelle Eintrübungen schon am oberen Rand unserer Umsatzerwartungen für die Branche“, sagt BEVH-Geschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.

Für Bücher und E-Books weist der BEVH ein Umsatzplus von 3,5% auf 944 Mio Euro (inkl. USt) aus. Im 1. Quartal 2018 waren es 912 Mio.

Die Zahlen des BEVH sind insofern mit Vorsicht zu betrachten, als sie nicht auf harten Verkaufszahlen (Kassendaten) basieren, sondern auf Hochrechnungen der Befragung von 40.000 Privatpersonen in Deutschland zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel.

Drucken