Bei Alphabet bricht der Gewinn im zweiten Quartal ein

Höhere Kosten und sinkende Werbeeinnahmen während der Corona-Pandemie haben den Google-Mutterkonzern Alphabet im zweiten Quartal belastet. Der Gewinn brach im Jahresvergleich von 9,95 Mrd. auf 6,96 Mrd. Dollar (5,87 Mrd. Euro) ein, wie der Internetriese am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Alphabets Geldmaschine – das Anzeigengeschäft von Google – erhielt in der Krise einen seltenen Dämpfer. Zum ersten Mal in der 22-jährigen Geschichte des Unternehmens gingen die Erlöse zurück – und zwar auf 29,9 Mrd. Dollar. Das sind acht Prozent weniger als im Vorjahr.

Gesamtkosten nehmen trotz Einsparungen zu

Insgesamt schrumpften die Erlöse des Konzerns um rund zwei Prozent auf 38,3 Mrd. Dollar. Die Bilanz wies allerdings durchaus auch einige Stärken auf. So wuchsen die Werbeerlöse der Video-Tochter Youtube um deutliche sechs Prozent auf 3,8 Mrd. Dollar.

Googles Cloud-Geschäft steigerte den Umsatz sogar um 43 Prozent auf 3,0 Mrd. Dollar. Die gesamten Kosten und Ausgaben des Alphabet-Konzerns nahmen von 29,8 Mrd. auf 31,9 Mrd. Dollar zu, obwohl in einigen Bereichen stark gespart wurde.

Wirtschaftliche Lage laut Finanzchefin weiter fragil

Finanzchefin Ruth Porat zeigte sich in einer Konferenzschalte mit Analysten nach der Bilanzvorlage zufrieden mit den Zahlen, das Anzeigengeschäft habe sich zum Ende des Quartals hin schon wieder erholt. Allerdings bleibe die wirtschaftliche Lage fragil. Obwohl Alphabet die Markterwartungen übertraf, fiel die erste Reaktion der Anleger nachbörslich verhalten aus. Die Aktie verbuchte zunächst nur einen leichten Anstieg. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Kurs aber auch schon um 14,5 Prozent zugelegt.

Neben Alphabet haben auch die anderen großen US-Tech-Firmen ihre Quartalszahlen präsentiert, einen Tag nach einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus, bei der Abgeordnete den Unternehmen einen Missbrauch von Marktdominanz vorwarfen und schärfere Regulierung in Aussicht stellten. Die Zahlen beweisen, wie widerstandsfähig deren Geschäfte in der Krise sind.

Drucken