Apple muss in Frankreich Score für Reparaturfähigkeit von Geräten angeben

Apple muss in seinem Online-Store in Frankreich Auskunft über die Reparaturfähigkeit seiner iPhone- und Macbook-Produkte geben. Das neue Gesetz, welches Apple und andere Hersteller von Smartphones, Laptops und Fernsehern, zur Anzeige eines Scores von eins bis zehn verpflichtet, tritt dieses Jahr in Kraft, und soll zur Abfallreduzierung beitragen.

Wie „The Verge“ berichtet setzt sich die Beurteilung des Index‘ aus verschiedenen Kriterien, wie die Verfügbarkeit von Reparaturanleitungen und Ersatzteilen, sowie wie einfach das Gerät zerlegt werden kann, zusammen. Die Ergebnisse der einzelnen Produkte sind auf dieser französischen Supportseite von Apple gelistet.

Die Bewertungen unterscheiden sich stark zwischen den Modellen und Generationen. Während die neuesten iPhone 12 Modelle alle mit sechs von zehn Punkten bewertet wurden, schnitten die Vorgänger deutlich schlechter ab, und zwar erreichte die iPhone-11-Palette zwischen 4,5 und 4,6 Punkte. In einem verlinkten Dokument wurden die Argumente der Benotung aufgeschlüsselt. Das iPhone 12 schnitt folglich besser ab, da es einfacher zu zerlegen sei, und Ersatzteile im Vergleich zu einem neuen Gerät günstiger seien.

Das System ist ein erster Schritt, um Nutzerinnen und Nutzer auf die Reparaturfähigkeit ihrer Geräte aufmerksam zu machen und Hersteller dazu zu motivieren, ihre Produkte reparaturfreundlicher zu gestalten. Eine vergleichbare EU-Maßnahme ist etwa die verpflichtende Auskunft zum Stromverbrauch von Haushaltsgeräten.

Drucken